Gast
Deutsch English






Die Urmasken der NZ Bad Säckingen




Die drei Säckinger Urmasken sind das Symbol der Narrenzunft schlechthin.


Sie verkörpern die Figuren des Siechenmännles, des Römers und des


Urmaisenhardt-Joggeles.




Den ersten Auftritt im Jahr erleben die drei am Sonntag nach dem 6. Januar

 

oder direkt an diesem anlässlich der Fasnachtseröffnung im Turm. Nachdem der

 

Bürgermeister zuvor im Rathaus verhaftet und in den Gallusturm geführt wurde,

 

ruft der Zunftmeister die drei Urmasken:




Urmaisenhardt-Joggele - Römer - Siechenmännle



 

Das Siechenmännle fordert abschließend den Zeremonienmeister auf die

 

Fasnacht zu eröffnen. Mit Verlesen des Fasnachtsrufes, der der jährlichen

 

Situation angepasst ist, beginnt die närrische Zeit offiziell.



Von oben: Siechenmännle - Römer - Ur-Maisenhardt-Joggele




Von oben nach unten: Siechenmännle - Römer - Ur-Maisenhardt-Joggele





Das Siechenmännle sieht krank und kümmerlich aus. Es ist diese Nachbildung


einer Figur des ältesten bekannten Stadtwappens von Bad Säckingen. Sie


erinnert an jene Zeiten, in denen die Aussätzigen in der benachbarten

 

Schweizer Gemeinde Stein untergebracht waren.

 

Gestützt auf einen Krückstock trägt das Siechenmännle einen mit

 

Heilwasser gefüllten Krug.





Für die Maske des Römers war ein Komödienkopf aus Muschelkalk, ein


Fundstück aus der römischen Herrscherzeit in Säckingen, das Vorbild. Mit dieser


fasnächtlichen Gestalt wollte man die lebensfrohen Saturnalien der Römerzeit

 

im Gedächtnis behalten. Unser Römer trägt eine weißleinene, hochgegürtete


Tunica und darüber die Paenula der spätrömischen Antike. In seiner Hand hält

 

er das Narrenzepter, dass aus einer alten Strebe der Säckinger Holzbrücke


geschnitzt wurde.




Der Urmaisenhardt ist der Vater der Laufnarren. Sein gutmütiges Waldgesicht


erinnert an eine Schilderung Victor von Scheffels, der zeitweise in

 

Bad Säckingen lebte. Dieser berichtet von einem Waldgeist, den er

 

im „Meysenhart“-Wald gesehen haben will. Der Maisenhardt trägt ein mit

 

Laubblättern versehenes grünes Häs und eine schwere mit einem Fell

 

versehene Holzmaske. Seit 1936 gilt der Masienhardt-Joggele als

 

Repräsentant der Bad Säckinger Fasnacht.









keine Events geplant